BONECRUSHER || Donnerstag, 02.08.18

Die Bonecrusher, gegründet 1991 in Kalifornien, beschreiben ihre Musik selbst als:

„American Rock n Roll,Pissed Off Working Class,Oi,Punk, Normal Guy Music.“

Nach nun mehr 14 Jahren kehren die Jungs zurück nach Freiburg. Meines bescheidenen Wissens nach müßte ihr letzter Gig am 04.12.2004 in Freiburg mit den Broilers gewesen sein.

Ein ausführliches Inteview mit der Band findet man bei Bedarf hier:
http://www.ox-fanzine.de/web/itv/4545/interviews.212.html

Ihre Diskographie gibt es hier:
https://www.discogs.com/de/artist/255787-Bonecrusher

Und noch ein Überraschungsbooking, welches das Line Up damit vervollständigt: KOMATIX, kommen aus vier verschiedenen Kantone der Schweiz, machen klassischen Oi! und bestehen u.a. aus Mitgliedern von In Vino Veritas – Hamburg und Jungle Urbaine (Oi! de cave Jurassienne). Sie werden ihren ersten Auftritt bei uns in Freiburg haben.

GIFT – eine Theaterproduktion des Roll-Splitt Ensemble

Gift hat das Friedhofsgelände verunreinigt, auf welchem der kleine Sohn eines Ehepaares,verstorben nach einem Verkehrsunfall, vor neun Jahren bestattet wurde. So steht es jedenfalls in einem Brief der Friedhofsverwaltung, der die Eltern zu einem persönlichen Gespräch bittet, um über daraus sich ergebende Maßnahmen zusprechen. Die Eltern leben seit Jahren getrennt, ihre Beziehung hat den tragischen Verlust des Kindes nicht verkraftet. Zum ersten Mal seit der Trennung vor vielen Jahren treffen sie sich beim Verwaltungsgebäude desFriedhofes. Mit ihnen kommen aber auch die nicht verarbeiteten Probleme wieder.Im stetigen Wechselbad zwischen Vorwürfen und Schuldgefühlen, Beharren inErinnerungen und Wunsch nach Verarbeitung und Zukunft entsteht ein hoch sensibles, fein beobachtetes und gespieltes Bild einer Situation, die wohl für niemanden ohne Wunden bewältigbar erscheint. Aber es gibt doch Hoffnung, oder?

„Gift“ der niederländischen Journalistin und Autorin, auf Deutsch erschienen 2011, war eines der erfolgreichsten Stücke auf den großen Bühnen der letzten beidenTheatersaisons im deutschsprachigen Raum. Völlig „trendwidrig“ folgt es denPrinzipien der Einheit von Ort, Zeit und Raum und ist ein literarischesMeisterwerk in der Tradition von z.B. Edward Albee, Yasmina Reza, TennesseeWilliams.

MarionKlötzer schrieb in der Badischen Zeitungzur Premiere: „das Ensemble Roll-Splitt begeisterte“, „dicht inszeniert undsehr gut gespielt“, „ein selten intensives Stück“

FREIZICHEN: am 22. Juli 2018 um 18:30 Uhr

Es spielen: Jana Skolovski (Leukerbad/Schweiz) undAchim Freund (Staufen i.Br.)

Regie: Dietmar Berron-Brena

Karten: Reservierung unter 0172 – 63 00 566 oder an der Tageskasse

 

 

 

Das große Fressen || Freitag, 20.07.18 und Mittwoch, 25.07.18

Magdalena von Zinow feiert Geburtstag! Grund genug, alle lieben und weniger lieben Menschen von Nah und Fern zu dem bombastisch-ekstatischen Gelage des Jahres einzuladen. Da ist das befreundete Ehepaar aus Studententagen, die weniger geliebte, aber unumgängliche Schwester, der Ex-Profifußballer-jetzt- quasi-Kellner und natürlich die beiden Damen vom Catering Voluptas – Essen ist eine Frage der Leidenschaft. Ein Abend wie jeder andere. Schade nur, dass an dessen Ende Köpfe, statt Korken durch die Luft fliegen. Ein bitterböses, tanztheatralisches und interaktives Publikumsvergnügen, das Ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Eintritt:7€/5€ ermäßigt

UN-GEWOHNT: Einblicke in die Vielfalt des Wohnens || Donnertsag, 19.07.18

Das Infoevent widmet sich einen Abend lang dem Thema “Wohnen” und der Frage, was das Konzept des Wohnens für den*die Einzelne/n und die Gesellschaft bedeuten kann. Ob in einem Haus, Wohnwagen oder Zelt, alleine, zu zweit oder gemeinschaftlich, sozial oder politisch motiviert – die Dimensionen von Wohnen sind vielfältig. Was bedeutet ‘normales’ Wohnen und ‘Normalitäten’ allgemein? Wir laden euch dazu ein, ethnologische Perspektiven und Fragestellungen dazu kennen zu lernen.

Der Film „RUINA“; des Filmemachers Markus Lenz zeigt die Geschichte der BewohnerInnen eines besetzten Bankturms in der Hauptstadt Venezuelas. Er dient als Impuls und Anschlusspunkt für den nächsten Programmpunkt: Gäste aus unterschiedlichen Wohnprojekten werden vor Ort sein, um uns im Rahmen einer Podiumsdiskussion einen Einblick in ihre Lebensweise zu gewähren.

An einer Fotowand könnt ihr selbst aktiv werden und zeigen, was
Wohnen für euch bedeutet.
Insgesamt soll es ein interessanter und entspannter Abend werden, der inspiriert und zum Nachdenken anregt. Auch für Essen und Getränke ist natürlich gesorgt.

Da Wohnen alle betrifft, ist jede*r herzlich zu „Un-gewohnt“ eingeladen. Mitzubringen ist Neugier und Lust auf ein vielfältiges Programm.

Wir freuen uns auf euch!